Currywurst-Sauce für Fischbratwurst

Currywurst aus Fischbratwurst

Fisch-Currywurst mit Kümmelseele

Heute hat mich beim lokalen Fischverkäufer meines Vertrauens wieder einmal die Fischbratwurst aus der Verkaufstheke angelacht. Schon lange plane ich eine Fisch-Currywurst zu kreieren und hatte mir auch schon Gedanken über die Currysauce gemacht.

Der Grundgeschmack der Currywurst-Sauce muss definitiv erkennbar bleiben, darf aber nicht zu dominant sein, damit man den leichten Geschmack der Fischbratwurst noch gut herausschmeckt. Herausgekommen ist das folgende Rezept, das diese Voraussetzungen erfüllt, wenn man sie etwas sparsamer anwendet.

Rezept

Das Rezept ist eine Eigenkreation vom Autor (Jay F Kay) und kann durchaus auch mit einer „normalen“ Wurst gegessen werden. Bei einer Fischbratwurst empfiehlt sich zudem eine sparsame Anwendung der Sauce (nicht ertränken, sondern beträufeln), damit der Eigengeschmack der Wurst in der Vordergrund tritt. Als Beilage eignet sich eine Kümmelseele vom Bäcker.

Zutaten

  • 3 EL Olivenöl
  • ½ rote Zwiebel
  • 20g frischer Ingwer
  • 2 EL hochwertiges Currypulver
  • 180 g Mango-Apfelmus
  • 25 g Kapern
  • 700 g Passata di Pomodoro (Tomatenpüree aus dem Glas, ohne Zusatzstoffe!)
  • 1 EL Worcestersauce
  • 1 TL Zucker
  • Salz
  • Pfeffer

Zubereitung

Die Zwiebeln fein hacken und mit dem Olivenöl andünsten. Den Ingwer schälen, fein reiben und zusammen mit dem Currypulver kurz mitdünsten. Tomatenpüree, Mango-Apfelmus und Zucker hinzufügen, gut umrühren und aufkochen. Kapern und Worcestersauce hinzufügen, mit Salz und Pfeffer abschmecken und fünf Minuten bei niedriger Hitze ziehen lassen.

Weitersagen heißt unterstützen!

Über Jay F Kay

Jay ist Musiker und currywurstsüchtiger Keksliebhaber mit starkem Hang zu Social Media. Als Analogue Native in einer digitalen Welt bloggt er auf it’s a hoomygumb über das Reisen, Events, Essen & Trinken, Gadgets und andere Lifestyle-Themen. Man findet ihn zudem bei Twitter, Facebook und Google+.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht oder für sonstige Zwecke genutzt. Erforderliche Felder sind mit einem * markiert.

Sollte der Kommentar nach dem Abschicken nicht gleich erscheinen, dann wurde dieser in die Moderationsliste verschoben und wartet auf Freischaltung. Übrigens, wenn du einen persönlichen Avatar in deinen Kommentaren sehen möchtest, dann solltest du dich bei Gravatar registrieren.